LEISTUNGEN

Als Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie biete ich Ihnen ein umfangreiches, ganzheitlich orientiertes Leistungsspektrum rund um den Bewegungsapparat mit dem Schwerpunkt Schulter.

Alle von mir durchgeführten Operationen werden im Orthopädischen Spital Speising durchgeführt. Das Orthopädische Spital Speising ist Österreichs führende Spezialklinik für Orthopädie. Sollte eine Operation unumgänglich sein, sind Sie bei meinem Team und mir im orthopädischen Spital Speising bestens betreut.

Therapieangebote

Konservative Behandlung der Schulter

Minimalinvasive (arthroskopische) Operationen

Schulterluxationen

Impingementsyndrom und Kalkschulter

Schulter-Endoprothesen bei Arthrose

Operationen an den großen und kleinen Gelenken

Stosswellentherapie

Triggerpunkt-Behandlungen und Faszien-Therapie

Manualtherapie

Shiatsu – Therapie

TCM

ACP

Scroll to Top

Konservative Behandlung der Schulter

Schultergelenksbeschwerden führen zu erheblichen Einschränkungen des täglichen Lebens. Die Behandlungen sollten vordergründig konservativ erfolgen und dabei das gesamte Spektrum der nicht-operativen Behandlung abdecken. Dazu gehören Infiltrationsbehandlungen, Stoßwellentherapie, interdisziplinäre Bewegungstherapie, etc.

 

Für Informationen und Auskünfte zum Thema Konservative Behandlung der Schulter steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

Minimalinvasive (arthroskopische) Operationen unfallbedingter und degenerativer Risse der Rotatorenmanschette

Sind Operationen an der Schulter unumgänglich sollten nur die modernsten und besten Techniken zur Anwendung kommen. Soweit als möglich werden Schulteroperationen minimalinvasiv durchgeführt. Diese arthroskopischen Eingriffe vermindern den Gewebsschaden und ermöglichen eine rasche Rekonvaleszenz. Die Verletzungen der Rotatorenmanschette können dabei arthroskopisch optimal versorgt werden.

 

Für Informationen und Auskünfte zum Thema minimalinvasive Operationen der Rotatorenmanschette steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

Schulterluxationen

Bei einer Schulterluxation ist der Oberarmkopf vollständig aus der Gelenkpfanne ausgekugelt. Die meisten Luxationen treten nach Unfällen auf. Sie können aber auch Folge einer Schwäche des Kapsel-Band-Apparates sein.

Bei der Schulterluxation handelt es sich um die häufigste Luxation beim Menschen. Meistens springt der Oberarmkopf nach vorne unten aus der Gelenkpfanne, seltener nach hinten.

 

Die Instabilität der Schulter kann zu entsprechenden Einschränkungen bei der Arbeit, in der Freizeit und vor allem beim Sport führen.

 

Die korrekte Behandlung der Instabilität ist eine zentrale Aufgabe in der Schulter-Orthopädie und soll eine neuerliche Luxation der Schulter verhindern. Es kommen dabei sowohl konservative, als auch operative Maßnahmen zur Anwendung.

 

Für Informationen und Auskünfte zum Thema Schulterluxationen steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

Impingementsyndrom und Kalkschulter

Beim Schulterengpasssyndrom kommt es beim Heben des Arms zu einem mechanischen Konflikt unter dem Schulterdach, der zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen führt. Impingementsyndrome zählen zu den häufigsten Diagnosen in der Orthopädie, denen verschiedene funktionelle, degenerative und mechanische Ursachen zugrunde liegen können.

 

Es gibt zahlreiche konservative, sowie operative Behandlungsmethoden. Die Art der Behandlung richtet sich dabei nach Dauer und Ausmaß der Schmerzen, der Funktionsstörung sowie den strukturellen Schäden.

 

Für Informationen und Auskünfte zum Thema Impingementsyndrom steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

Schulter-Endoprothesen bei Arthrose

Die Entscheidung zur Endoprothese wird nicht leichtfertig getroffen und erfolgt erst bei hohem Leidensdruck und Ausschöpfung aller anderen Therapiemaßnahmen. Die Implantation bedarf sorgfältiger Planung und hoher Expertise. Ziel ist es dem Patienten wieder Lebensqualität und Bewegung zu ermöglichen.

 

Für Informationen und Auskünfte zum Thema Schulter-Endoprothesen steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

Operationen an den großen und kleinen Gelenken

Für Informationen und Auskünfte zum Thema Operationen an den großen und kleinen Gelenken steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

Stosswellentherapie

Bei der Stosswellentherapie werden energiereiche Schalldruckwellen an bestimmten Körperarealen angewendet, die an den betreffenden Stellen Heilungsprozesse anregen. Die Methode ist an sich schmerzarm und nur mit geringen Nebenwirkungen, die alle samt vorübergehend sind, verbunden.

 

Bei medsyn bieten wir das gesamte Anwendungsspektrum der Stosswellentherapie an, das heißt sowohl radiäre, als auch fokussierte Stosswellenbehandlungen.

 

Um den höchsten Ansprüchen an Qualität und Leistung gerecht zu werden, verwenden wir ein Stosswellengerät der aller neuesten Generation mit einem Energiebereich von 0,01 – 0,55mJ/mm² bzw. einem Druck von 0,3 – 5,0 bar.

 

Der Schallkopf wird dabei vom Arzt auf das betroffene Areal gehalten und es erfolgt die Abgabe von Stoßwellen in das Gewebe. Die Häufigkeit und Dauer der Behandlung ist abhängig von der Diagnose. Zumeist werden 1.500 – 3.000 Impulse bei einer durchschnittlichen Behandlungsdauer von 10 Minuten abgegeben. Selten sind mehr als 3 Behandlungen notwendig. Im Anschluß an die Therapie ist bei besonderen Diagnosen eine Schonung der Region für bis zu 2 Wochen vorgesehen.

 

Als Behandlungsform ist die Anwendung der Stosswelle nebenwirkungsarm, wobei gelegentlich im Behandlungsgebiet kleine Blutergüsse und Schwellungen auftreten können. Eine vorübergehende Schmerzverstärkung ist ebenso möglich.

 

Die Therapie ist bei fast allen Patientengruppen anwendbar, wobei Schwangere und Patienten mit Herzschrittmacher ausgenommen sind.

 

Die wichtigsten Anwendungsgebiete der Stoßwellentherapie sind:

  • Fersensporn
  • Achillessehnenbeschwerden
  • Kalkschulter
  • Tennis- und Golfer-Ellenbogen
  • Faszien-Behandlungen
  • Muskelbeschwerden
  • Triggerpunktbehandlungen

Die Stosswellentherapie ist eine wissenschaftlich durch und durch fundierte Therapieform mit sehr guten Behandlungserfolgen.

Manuelle Medizin und Chirotherapie,
Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates.

Manuelle Medizin dient der Diagnose und der Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Dabei werden die einzelnen Segmente des Körpers untersucht, Bewegungs­einschränkungen erkannt und in der gleicher Sitzung behandelt.

 

Die Ursprünge der Chiropraktik gehen auf eine Zeit vor Christi Geburt zurück. Der menschliche Körper reagiert in vielen Fällen auf einen Schmerzreiz mit einer ebenso schmerzhaften Bewegungsein­schränkung. Ziel ist es, neben der Analyse der schmerzauslösenden Ursache, diese Bewegungs­einschränkung, also das verminderte Gelenksspiel, aufzuheben oder zu verbessern.

 

Die dabei verwendeten Techniken sind die Mobilisation und die Manipulation. Gegensätzlich zur Manipulation, bei der es durch einen kurzen Impuls zu einer Distraktion zweier Gelenkspartner kommt und damit zu einem verbesserten Gelenks­spiel, ist die Mobilisation eine besonders sanfte Methode, um das Gelenksspiel zu verbessern. Zusätzlich wird bei beiden Behandlungsmaßnahmen mit verschiedenen Möglichkeiten der Muskelentspannung gearbeitet.

 

Manuelle Therapie ist in jedem Alter anwendbar und bei einer Vielzahl von Erkrankungen teilweise als Primärtherapie, teilweise als adjuvante Therapie äußerst hilfreich.

Typische Anwendungsgebiete der Manuellen Medizin sind:

 

  • Schmerzhafte Bewegungseinschränkung von
  • Lenden-, Becken- und Hüftregion
  • Hals- und Brustwirbelsäule
  • Rippen und des Brustbeines
  • Schultergürtel
  • Knie- und Ellbogengelenken
  • Hand- und Fußgelenken
  • kleinen Gelenken der Finger und Zehen

Für Informationen und Auskünfte zum Thema Manualtherapie steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

Shiatsu – Therapie

Für Informationen und Auskünfte zum Thema Shiatsu steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

TCM

Akkupunkturbehandlung, Moxa und Meridian-Behandlung zur Behandlung von Schmerzbildern. chinesischer Arzneitherapie/Kräuterbehandlung.

 

Für Informationen und Auskünfte zum Thema TCM steht das Ordinationsteam gerne zur Verfügung.

(in Zusammenarbeit mit Mag. pharm. Eva Seisser)

ACP

Autologe Zelltherapie – Eigenbluttherapie


Die autologe Zelltherapie (ACP = autolog conditioniertes Plasma) ist ein Therapieverfahren, bei dem die betroffenen Stellen mit Eigenplasma behandelt werden. Mit der Eigenbluttherapie werden die Selbstheilungskräfte des Körpers und der natürliche Heilungsprozess beschleunigt. Sie wirkt entzündungshemmend und aktiviert den Aufbau von gesundem Gewebe. Aus der Armvene des Patienten wird eine geringe Menge Blut abgenommen. Im Anschluss daran wird aus dem Blut mittels einer Zentrifuge Zellen, Zytokine und Wachstumsfaktoren separiert und konzentriert. Mögliche Einsatzgebiete der autologen Zelltherapie sind:
  • Arthrosen
  • Sehnenverletzungen und – entzündungen
  • Muskel- und Knochenverletzungen
  • Unterstützung nach Operationen
Die Therapie ist 100 % körpereigen, 100 % biologisch und natürlich, sehr gut verträglich und sicher. In der Ordination am Standort Burgenland biete ich die autologe Zelltherapie an. Unser Partner ist Haemo Pharma.